Das sind wir …

Sarah

Wenn Sarah ein Tier wäre, dann wahrscheinlich am ehesten eine Wildkatze: Eingesperrt unausstehlich, immer auf der Suche nach Abenteuern und wenn ihr langweilig wird, macht sie irgendeinen Mist.

Mit Sarah zu leben und unterwegs zu sein ist unglaublich bereichernd. Sie ist für jede sportlich-spaßige Aktivität zu haben und verbindet das mit einer riesigen Neugier. Dadurch ergeben sich immer wieder ganz neue und vor allem spannende Situationen. Die Kehrseite der Medaille: Dadurch, dass ihr immer ziemlich schnell langweilig wird, bleibt man nie lange bei einer Sache oder an einem Ort. Gepaart wird das Ganze mit ihrem stark ausgeprägten Intellekt. Egal, ob es um die politische Situation, Kryptowährungen, Psychologie oder ihr Lieblingsthema Medizin geht: Die Gespräche sind immer tiefgründig, substanziell und herausfordernd. Es soll Menschen geben, die das schon an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hat 😉

PS: Sarah kocht ausschließlich ohne Rezept und Plan, dafür aber außerordentlich lecker!

Christian

Christian, aktuell mitteljunge Anfang 30, Fahrer und Mechaniker unseres Reisefahrzeugs und eigentlich ein bisschen Junge für fast alles. Jedenfalls auch dafür, meine Ideen umgesetzt zu bekommen.

Mit seiner Begeisterungsfähigkeit für Neues und der Affinität sich mit Herausforderungen oder auch richtigen Problemen auseinander zu setzen, ist er dafür ganz gut geeignet. Bewundernswert hierbei seine Ruhe, Ausdauerfähigkeit und Fähigkeit sich in ganz fremde Dinge einzuarbeiten und in einer erstaunlich schnellen Zeit zu erlernen. Wobei letzteres doch deutlich von Interesse und Dringlichkeit oder Druck meinerseits abhängt. Manchmal sehr viel Druck, soviel, um seinen Stur- und Eigensinn zu durchbrechen. Da ist Einiges und vor allem gute Argumente notwendig.

Seine Energie und sein Entdeckerdrang sind mitreißend. So ist er auch gerade wieder unterwegs, um irgendeine Halbinsel zu erkunden. Hat er aber mal nichts zu tun, kann das kompliziert werden. Gut, dass die typischen, Schlecht-Wetter-Rumhängsonntage, die wir während unserem klassischen Berufsleben hatten, vorbei sind.

Weitere prägnante Eigenschaften, die er sonst so mitbringt: Isst und trinkt fast alles, ist sich für nichts zu schade, macht alles mit (außer Brett-, Karten-, und Gesellschaftsspiele und wenn doch ist das wirklich die größte Ehre), hasst kalte Füße aber geht mittlerweile gelegentlich barfuß, hat seine eigene Meinung und steht deutlich dahinter, ist aber trotzdem bereit sich auf Diskussionen einzulassen und sich zu reflektieren, was ebenfalls auf seiner Philosophie, sich ständig im Wandel und der Veränderung zum Besseren (ganzheitlich betrachtet) zu befinden, beruht.

Das ist er, mein Reisebegleiter!

Aber er ist noch vieles mehr, er ist mein Ehemann und bester Freund, größter Kritiker, größter Unterstützer und Verbündeter, aber auch immer ein Überraschungsei, das viele spannende und herausfordernde Aufgaben für mich bereithält.

Das ist er, Christian!

Und unser mobiles Haus

Am Anfang unserer langen Suche nach einem passenden Fahrzeug standen die Fragen:

-Was brauchen wir?

-Was wäre schön?

-Was gibt unser Geldbeutel her?

Wir benötigten ein Fahrzeug zum Schlafen und Wohnen, welches eine leichte Geländegängigkeit bietet. Dazu wäre schön, wenn es eine angenehme Größe zum Leben, hohe Reisegeschwindigkeiten bei geringer Lautstärke und niedrigem Spritvebrauch, Wartungsarmut, Ladekapazität für „Rennräder, Mountainbikes, Boote, Kletter- und Bergsteigeequipment, …“ bieten würde.

Der Markt bot unzählige Möglichkeiten auf tollen LKW-Fahrgestellen und Preise über 500.000€ wurden leicht erreicht. Der Abgleich mit unserem Geldbeutel fiel ernüchternd aus. Wir machten uns Gedanken und kamen schließlich zu dem Entschluss, selbst zu bauen.

Mit der Hilfe vieler Freunde, Bekannter und unzähliger Unterstützer bauten wir einen Expeditions-LKW der Extraklasse, mit dem wir durch die Welt reisen, um unserem Abenteuerdrang gerecht zu werden.